Knochenmarkspende is the new Krebsoperation (2008)

12 Uhr mittags, wie jeden Dienstag: Essen. Unser kleiner Medienstammtisch hat heute Jahreszeitengemäß 3 mal Grünkohl geordert. Urplötzlich wird altbekanntes zum Tischgespräch: Da hat doch so ein Bekannter so ne E-Mail weitergeleitet bekommen, irgendwas mit Knochenmarkspende oder so. Und das Merkwürdige: Der Absender ist eigentlich nicht als dämlich bekannt. Bange Frage ob diesmal doch was dran ist. Klare Ansage: Nein.


Das Problem mit dem Weiterleiten von Hoax-Emails ist ja gerade, dass auch noch der größte Quatsch einen offiziellen Anstrich bekommt, wenn er von einer mehr oder weniger vertrauenswürdigen Quelle kommt. vetrauenswürdig kann – mehr oder weniger – der gefälschte Absender “Bill-Gates@microsoft.com” sein, oder aber der nichtgefälschte Absender eines Bekannten, der es einfach nicht besser wusste.

Also, liebe Leute, die ihr bislang nicht als dämlich bekannt seid: Wenn ihr vor dem Weiterleiten des folgenden Textes auf dieser Website gelandet seid, dann werdet ihr auch in Zukunft als Braniacs in eurem Bekanntenkreis geschätzt werden – vorausgesetzt, ihr nehmt schnell den Finger von der Forward-Taste.

 

Hi Leute,

ich wende mich an Euch, weil ich ziemlich verzweifelt bin. Ich hoffe, Ihr könnt mir und meiner Freundin helfen, und lest diesen Brief! Das Problem ist, dass meine Freundin an Leukämie erkrankt ist. Es hat sich herausgestellt, dass Sie nur noch wenige Wochen zu Leben hat. Aus diesem Grund seit Ihr meine letzte Chance Ihr zu helfen. Wir benötigen dringend eine/n Spender/in mit der Blutgruppe “AB negativ”!!!! der/die bereit wären, ggf. Knochenmark zu Spenden. Dies ist für Euch nur ein kleiner ärztlicher Eingriff, kann aber meiner Freundin zu Leben verhelfen. Wenn jemand diese Blutgruppe hat, möchte er/sie sich doch bitte mit mir in Verbindung setzen. Alles weitere besprechen wir dann. Sendet bitte diesen Brief an alle, die Ihr kennt!!! Fragt in Eurem Bekanntenkreis nach !!!!!

Soweit der Originaltext. In einem hat er recht: “Fragt in Eurem Bekanntenkreis nach !!!!!” – und zwar danach, wer von derartigem Unsinn mehr wissen möchte. Gleichgültig, ob diese E-Mail jemals einen realen Hintergrund hatte: Aus den “wenigen Wochen”, die die Freundin angeblich noch zu leben hatte, sind inzwischen knapp 8 Jahre geworden, die der Kettenbrief überdauert hat. Am Ende ist es eben doch nur ein Abklatsch hiervon. Nicht weiterleiten. Wegwerfen.

Links:

“Knochenmarkspende” bei Hoax Info