Betrug per Snail-Mail: Bei Anruf Kein Lottogewinn

Es ist ja Mode geworden, so ziemlich alles Ungemach auf “dieses Internet” zu schieben: Früher hat es sowas jedenfalls nicht gegeben! Dass das falsch ist, zeigt eine aktuelle Warnung der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer vor gefälschten Gewinnbenachrichtigungen, die per Post und Fax ihre Empfänger erreichen.

die “frohe” Botschaft kommt dabei von einem angeblichen  Notar und lautet in der Regel etwa so:

“Sehr geehrte Dame,
sehr geehrter Herr,

sie haben durch die hausinterne Sonderverlosung den zweiten Platz erzielt. Für den zweiten Platz steht Ihnen eine Gewinnsumme von 135.000 € zu.

Wir bitten Sie um einen schnellstmöglichen Rückruf für die Terminvereinbarung zwecks ihrer Gewinnübergabe. “

natürlich müssen, wie üblich bei einem Betrugsversuch nach dem “Advance Fee Fraud”-Schema zunächst einige tausend Euro mittels “Western-Union”-Bargeldtransfer ins Ausland überwiesen werden, um irgendwelche obskuren “Transaktionssteuern” oder “Überführungskosten” für einen angeblich gewonnenen Pkw zu begleichen. Auch wenn teilweise sogar das Logo des Deutschen Notarvereins auf den Briefen zu finden ist:

selbstverständlich handelt es sich hier um eine Betrugsmasche, die älter ist als das Internet, und sogar älter als das Fax. Es gibt nichts zu gewinnen, nur Zeit und Geld zu verlieren.

Verwandt ist sie mit dem so genannten “Nigerian Scam“. Bitte überweisen Sie kein Geld. wenn es Ihnen nicht zu viel Mühe macht, könnten sie Anzeige bei der Polizei erstatten. Ansonsten vernichten sie den Brief und vergessen Sie ihn.