“If English was good enough for Jesus when he wrote the Bible, it should be good enough for Coke”

Jesus soll die Bibel geschrieben haben? Auf Englisch? Interessante religionsgeschichtliche Interpretation, die da Michele Bachmann zugeschrieben wird, einer amerikanischen Politikerin, die der rechtsgerichteten Tea-Party-Bewegung nahe steht. Anknüpfungspunkt soll Werbung der Firma Coca Cola sein, die während der Super Bowl gezeigt wurde.

Daraufhin verbreitet sich Anfang Februar 2014 das angebliche Zitat explosionsartig auf Fotos wie dem Folgenden über Facebook.

Wenig überraschend: Das Zitat ist falsch, auch wenn man natürlich sagen könnte: Stimmen könnte es ja irgendwie, denn wer über Wasser laufen kann, kann sicherlich auch sehr viele Sprachen sprechen. Und wer weiß schon genaueres darüber, wer die Bibel nun wirklich “geschrieben” hat?

Allerdings: Weder auf “Fox News” noch sonstwo hat Michele Bachmann sich so geäußert, wie es derzeit behauptet wird. Dies haben verschiedene amerikanische Medien und die Debunking-Site “Waffles at Noon” inzwischen recherchiert.

Zitate in denen es irgendwie darum geht, dass Jesus Amerikaner war und die Bibel auf englisch geschrieben hätte, werden Republikanern des öfteren (fälschlich) untergeschoben.

Ein dem jetzt Frau Bachmann in den Mund gelegten sehr ähnliches Zitat wird bereits der ersten Gouverneurin von Texas, Miriam A. Ferguson, zugeschrieben (“If English was good enough for Jesus, ist should be good enough for Texas”) und ist vermutlich Vorbild für den konkreten Hoax bzw. Meme.

Also: Lustig finden erlaubt. Ernst nehmen und glauben eher nicht.