was passiert hier?

hoaxbusters.de ist ein Informationsangebot über Hoaxes und andere moderne Sagen. “Hoax”, das kommt vom lateinischen “hocus”, und das wiederum bedeutet “Scherz”. Gemeint sind damit  Un- und Halbwarheiten, wie sie uns im vor allem im Netz auf Schritt und Tritt begegnen.

Bevor es E-Mail gab, in der guten alten Zeit, da wurden diese Geschichten per Mundpropaganda weitergetragen. So gut wie jeder kannte irgendjemanden, dem eines Tages die berühmte Spinne aus der frischimportierten Yucca-Palme gekrochen kam, oder der Zeuge wurde, wie die Alte Frau in der Kassenschlange bei Aldi zusammenbrach, weil sie unter Ihrem überdimensionierten Hut ein tiefgefrohrenes Hühnchen versteckt hatte. Das war wenigstens noch lustig wenn man wusste, was man davon zu halten hatte, und böse Folgen hatten diese Geschichten selten. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert, und jeder, der einen PC bedienen kann, ist via E-Mail in der Lage, die ganze Stadt mit dem neuesten Blödsinn zu versorgen

Der Name “hoaxbusters.de” leitet sich vom englischen wort hoax (lat. hocus = “Scherz”) ab, der sich vor allem für solche Geschichten eingebürgert hat, die von “Hoaxtern” (Scherzkeksen) über das Internet verbreitet und von anderen für bare Münze genommen werden.

Diese Online-Versionen moderner Sagen können leider mit dem Charme ihrer Offline-Verwandten nicht mithalten: Sie Kosten Zeit, Geld und Arbeitskraft sowie den letzten Nerv, wenn der selbe Quatsch mehrmals Weg in die eigene Mailbox findet. Hoaxbusters.de beschränkt sich nicht auf diese schädliche Art urbaner Mythen, möchte aber gerade hier einen Beitrag leisten, die Verbreitung und durch sie verursachte Verunsicherung bei vielen E-Mail-Usern einzudämmen.

Also: Lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen und schlagen sie den oft bösartigen Netz-Clowns ein Schnippchen. Informieren Sie sich bei hoaxbusters.de darüber, wie Hoaxes und urbane Mythen entstehen und wie Sie sie erkennen – und Sie werden für den nächsten Hoax in Ihrer Mailbox nicht mehr als ein müdes Lächeln übrig haben.

Wie “seriös” ist Hoaxbusters.de?
Ein Dilemma: Sie haben eine E-Mail bekommen, die ihnen zum Beispiel Geld verspricht, wenn sie an einem Pyramidenspiel teilnehmen, oder die behauptet, dass sie einem kleinen Mädchen die Lebensrettende Krebs-Operation ermöglichen, wenn Sie eine E-Mail weiterleiten. Nun sind sie auf diese Seite gestoßen, und müssen erfahren, dass das alles Quatsch sein soll. Warum sollen Sie das glauben, was sie auf dieser Seite zu lesen bekommen, und nicht das, was in den E-Mails steht?

Vielleicht kann Hoaxbusters.de mit den Folgenden Argumenten Ihr Vertrauen gewinnen: Der Autor – über den Sie auch auf den folgenden Seiten mehr erfahren können – ist Jurist. Er ist außerdem seit vielen Jahren professionell im IT-Bereich tätig und weiß, wovon er spricht. Außerdem nennt er Ihnen im Impressum seinen Namen und gibt ihnen die Möglichkeit zu Rückfragen zu den hier veröffentlichten Texten – Beides Dinge, die Ihnen die Verfasser von Kettenbriefen und die Urheber von Schneeballsystemen aus guten Gründen schuldig bleiben.

Unter den Texten zu einzelnen Hoaxes finden sie meist weiterführende Links auf weitere Quellen; Darüber hinaus ermutigen wir Sie ausdrücklich, die auf Hoaxbusters.de zu einzelnen Hoaxes veröffentlichten Informationen über das Internet – etwa mit Hilfe von Google oder der Wkipedia - zu verifzieren. Schließlich können Sie in den Pressestimmen zu Hoaxbusters.de  auch etwas über unseren Leumund erfahren.  Uns gibt es nämlich schon genau so lange, wie viele der Legenden, über die wir schreiben.